Bauernregeln im September

Bauernregeln September

Bauernregeln September

Wichtige Bauernregeln und Lostage für den Monat September.

  • Am feinem Septemberregen ist dem Bauer gelegen.
  • Was Juli und August nicht braten, lässt der September ungeraten.
  • Wenn im September die Spinnen kriechen, sie einen harten Winter riechen.
  • Viele Eicheln im September – viel Schnee im Dezember.
  • Ist’s an Sankt Ägidi rein, so wird’s bis Michaeli sein. (1./29.9.)
  • Wie das Wetter am Magnustag, so es vier Wochen bleiben mag. (Magnus = 6.9.)
  • Maria Geburt fliegen die Schwalben fort (Ma.Geburt = 8.9.)
  • Maria Geburt sind die Walnüsse gut (Ma.Geburt = 8.9.)
  • Ist’s hell am Kreuzerhöhungstag, so folgt ein strenger Winter nach (Kreuzerhöhung = 14.9.)
  • Matthäus, wenn er weint statt lacht, Essig aus dem Wein er macht. (Matthäus = 21.9.)
  • Regnet’s sanft am Michelstag, sanft der Winter werden mag. (Michael = 29.9.)

1. September

  • Schönes Wetter hat auf Wochen, des Ägidius Sonnenschein dir versprochen.
  • Ägidius Regen, kommt ungelegen.
  • Ist Ägidi ein heller Tag, ich dir einen schönen Herbst ansag.
  • Gib auf Ägidius wohl acht, er sagt dir was der Monat macht.
  • Ist´s an Ägidius rein, wird´s so bis Michaeli (29. 9.) sein.
  • An Ägidius man säen muss.
  • Wenn St. Ägidius bläst ins Horn, so heißt es: Bauer, sä dein Korn.
  • Willst du Korn im Überfluss, sä es an Ägidius. Wenn du´s säst ins freie Land, vor und nach des Neumonds Stand, wächst kein Unkraut und kein Brand.
  • Kommt Verena mit dem Krüglein an, zeigt einen nassen Herbst dies an.

5. September

  • Lorenz im Sonnenschein, wird der Herbst gesegnet sein.

6. September

  • St. Mang schlägt’s Kraut mit der Stang.
  • St. Mang macht´s Grummet nimmer lang, aber dick.

7. September

  • Ist Regine warm und sonnig, bleibt das Wetter lange sonnig.

8. September

  • An Mariä Geburt fliegen die Schwalben furt.
  • Wie sich’s Wetter um Maria Geburt tut halten, so wird es noch vier Wochen sich gestalten.
  • Um Mariä Geburt fliegen die Schwalben furt. Bleiben sie noch da, ist der Winter nicht nah.

9. September

  • Bringt St. Gorgon Regen, folgt ein Winter mit wenig Segen.
  • St. Gorgon treibt die Lerchen davon.
  • Regnet´s am St. Gorgonstag, geht die Ernte verloren bis auf den Sack.

11. September

  • Wenn’s an Protus nicht näßt, ein dürrer Herbst sich erhoffen läßt.

12. September

  • An Mariä Namen, sagt der Sommer „Amen“

14. September

  • Ist`s hell am Kreuzerhöhungstag, so folgt ein strenger Winter nach.

16. September

  • St. Ludmilla, das fromme Kind, bringt Regen gern und Wind.
  • An St. Cyprian zieht man oft schon Handschuhe an.

17. September

  • Trocken wird das Frühjahr sein, ist St. Lambert klar und rein.
  • Lamberti nimm Kartoffeln raus,  doch breite ihr Kraut auf dem Felde aus, der Boden will für seine Gaben, doch ihr Gerippe wiederhaben.

21. September

  • Ist Matthäus hell und klar, gute Zeiten bringt’s fürwahr.
  • Wie’s Matthäus treibt, es vier Wochen bleibt.
  • Trifft Matthäus stürmisch ein, wird`s bis Ostern Winter sein.
  • Wenn Matthäus weint statt lacht, er aus dem Wein oft Essig macht.
  • Ist an Matthäus Sonnenschein, gibt es nächstes Jahr viel Wein.

22. September

  • Zeigt sich klar Mauritius, viele Stürm`er bringen muß.

24. September

  • Wie Bartholomäus sich verhält, ist der ganze Herbst bestellt.

25. September

  • Nebelt’s an St. Cleophas, wird der ganze Winter nass.

26. September

  • Sankt Cosmas und Sankt Damian fängt das Laub zu färben an.

29. September

  • Auf nassen Michaelitag ein nasser Herbst folgen mag.
  • Gibt Michaeli Sonnenschein, wird es in zwei Wochen Winter sein.
  • Wenn Michael durch Pfützen geht, ein milder Winter vor uns steht.
  • Sind um Michel die Vögel noch hier, haben bis Weihnacht lind Wetter wir.
  • Wenn die Zugvögel nicht ziehen vor St. Michael, wird es nicht Winter vor Weihnachten
  • Bringt St. Michel Regen, kannst du gleich den Pelz anlegen.
  • Regen an Michaelstag, einen milden Winter bringen mag.
  • Vor Michel sä`mit halber Hand – dann aber streu mit ganzer Hand!
  • Um Michaeli in der Tat, gedeiht die beste Wintersaat.
  • Kommt der Michel heiter und schön, wird’s vier Wochen weitergehen.
  • Fallen die Eicheln vor Michaeli ab, so steigt der Sommer früh ins Grab.

Die Bauernregeln und Lostage für das restliche Jahr