Lichtkeimer und Dunkelkeimer

Lichtkeimer sind Pflanzen, deren Samen zur Keimung zusätzlich zu den üblichen Keimbedingungen wie Wasser, Wärme und Sauerstoff, auch Licht benötigen und die nicht mit Erde bedeckt werden dürfen.

Die Erdschicht, welche die Samen bzw. das Saatgut bedeckt darf maximal so dick sein wie das Saatgut selbst. Man muss zusätzlich darauf achten, dass das Saatgut nicht durch Regen oder Gießwasser weggespült wird.

Hier ein paar Lichtkeimer

  • Dill (Pflanze) (Anethum graveolens)
  • Gartenkresse (Lepidium sativum)
  • Karotte (Daucus carota subsp. sativus)
  • Kopfsalat (Lactuca sativa)
  • Roggen (Secale cereale)
  • Senf (Sinapis alba L.)
  • Sellerie (Apium graveolens)
  • Tomate (Solanum lycopersicum)
  • Virginischer Tabak (Nicotiana tabacum)

Dunkelkeimer sind Pflanzen, deren Samen nur in ausreichender Dunkelheit keimen können . Sie müssen also nach der Aussaat mit Erde abgedeckt werden, diese darf aber nur 2- bis 4-mal höher sein als die Samenstärke selbst.

Hier ein paar typische Dunkelkeimer

  • Christrose
  • Eisenhut
  • Lupinen
  • Mais
  • Rittersporn
  • Storchschnäbel
  • Schefflera

tipps-maerz