Mangold selbst anbauen

Beim Anbauen von Mangold  (Beta vulgaris) im eigenen Garten gibt es einige Schritte, die zu einer erfolgreichen Ernte führen. Es stehen zwei Sorten zur Auswahl: der Blattmangold, der sich für eine spinatartige Zubereitung eignet, und der Stielmangold, dessen Zubereitung der von Spargel ähnelt. In Deutschland und Österreich wird der Stielmangold meist bevorzugt, da sich sowohl die Blätter als auch die Stiele verarbeiten lassen.

1. Anbau von Mangold

Der Abstand zwischen den einzeln gesetzten Pflanzen sollte mindestens 40cm betragen, da diese während des Wachstums Platz brauchen und sich so die Gefahr von  Mehltaubefall der Mangoldblätter verringern läßt. Als geeignete Beetnachbarn eignen sich beispielsweise Möhren, Buschbohnen, Kohl, Hülsenfrüchte und Radieschen. Ein Standort neben Spinat sollten allerdings vermieden werden.

2. Videotipp um Mangold selbst zu pflanzen

 

3. Welcher Standort und welches Substrat ist für Mangold geeignet

Ausgesät wird  Mangold im Zeitraum April bis Juni. Mangold ist ein Mittelzehrer und braucht daher nährstoffreicher Erde.  Zur Aufbereitung des Substrats eignet sich beispielsweise Humus. Tagsüber sollte genügend Sonnenlicht zur Verfügung stehen. Junge Pflanzen sind kälteempfindlich, in Regionen mit Nachtfrösten bis in denn Mai hinein sollte man daher bis nach den Eisheiligen warten.  Mangold läßt sich auch in einem großen Kübel auf dem Balkon oder der Terrasse anziehen, dann kann man ihn bei Temperaturen unter 0° Grad  notfalls in Sicherheit bringen.

Bei Mangold handelt es sich um eine zweijährige Kulturpflanze, aber auch im ersten Jahr kann schon geerntet werden. Sie bildet im zweiten Jahr zusätzliche Blüten und neues Saatgut, dass  zur erneuten Aussaat genutzt werden kann.

Mangold Blätter

Mangold Blätter

Bei der Pflege von Mangold sollte man beachten, dass er vor Frost geschützt ist. Dazu reicht eine einfache Folienabdeckung in der Regel aus. Zusätzlich sollte die Pflanze während des Wachstums konstant mit Dünger versorgt werden um ein optimales Wachstum zu begünstigen. Mangold bevorzugt feuchte Erde, diese sollte deshalb stetig gegossen werden, besonders an heißen Sommertagen. Welke Blätter sollten regelmäßig entfernt werden, da diese sonst das Wachstum neuer Blätter behindern können. Dann steht einem erfolgreichen Ernteertrag nichts mehr im Wege.

4. Tipps für die Ernte von Mangold

Geerntet wird Mangold im Spätsommer bis Herbst. Die Blätter können einfach abgezupft werden, die Stiele sollten so weit unten wie möglich abgeschnitten werden. Kleine Blätter schmecken wesentlich süßlicher als große Blätter, die geschmacklich eher herb sind. Mangold gilt als relativ robuste Pflanze, was den Befall von Schädlingen angeht. Bis auf den zuvor erwähnten Mehltaubefall hat er nur äußerst selten Probleme mit Krankheiten.