Pflanzen für’s Schlafzimmer

Pflanzen sind im Schlafzimmer nicht nur eine schöne Zierde, sondern auch tatsächlich sehr nützlich für uns: Sie geben Tag und Nacht Feuchtigkeit ab und optimieren somit ganz nebenbei unser Raumklima. Einige Pflanzen sind sogar in der Lage, Schadstoffe aus der Luft zu filtern – daher eignen sie sich besonders gut für diesen Raum, da wir immerhin rund ein Drittel des Tages hier verbringen. Welche Pflanzen zu empfehlen sind und auf welche man eher verzichten sollte, lesen Sie hier:

Geeignete Zimmerpflanzen für das Schlafzimmer

aloe-vera-pflanze

Aloe darf nicht nur auf die Haut, sondern auch ins Schlafzimmer

Ein Klassiker – nicht nur für die Haut, sondern auch im Schlafzimmer – ist die Aloe Vera. Diese hübsche, leuchtend grüne und vor allem pflegeleichte Pflanze ist ein optimaler Filter für Schadstoffe und noch dazu sehr nützlich: Das Gelee lässt sich bekanntlich sehr vielseitig verwenden, sei es als Feuchtigkeitsspender für die Haut oder auch bei Sonnenbränden und Schnittwunden. Die Aloe Vera braucht sehr wenig Wasser und eignet sich ebenfalls für die Hydrokultur.

Die Birkenfeige, auch genannt Ficus Benjamini, ist ein schöner grüner Baum, der eine ganz besondere Funktion erfüllt: Er kann das so schädliche Kohlenmonoxid abbauen. Sollte sich unser Schlafzimmerfenster direkt an einer viel befahrenen Strasse befinden, ist diese Pflanze eine besonders gute Wahl, da sie ganz nebenbei die Luft reinigt. Bei der Birkenfeige handelt es sich um eine Pflanze, die Kontinuität schätzt. Sie bevorzugt einen hellen, aber nicht zugigen Standort und mag angenehme, gleichbleibende Temperaturen. Auch eignet er sich gut für die Hydrokultur.

Der Bogenhanf galt noch bis vor einigen Jahren als verschrieene Büropflanze – dabei ist er eine wirklich ansehnliche Zimmerpflanze, welche sich wunderbar in eine modern eingerichtete Wohnung integriert. Noch dazu ist der Bogenhanf besonders pflegeleicht und stellt keine besonderen Ansprüche. Der größte Vorteil ist jedoch, dass er die Raumluft reinigt, weil es sich um eine sogenannte CAM-Pflanze handelt. Diese nehmen Kohlendioxid auf und geben es als frischen Sauerstoff wieder ab. Die Pflanze selbst schützt sich damit lediglich vor dem Austrocknen – für uns ist sie dagegen ein toller Helfer für einen gesünderen Schlaf.

Das Einblatt ist eine der am besten geeigneten Pflanzen für das Schlafzimmer. Es zeichnet sich durch wunderschöne, großflächige weiße Blüten aus, die bis zu sechs Wochen lang an der Pflanze verbleiben können. Darüber hinaus absorbiert die Pflanze eine Menge Schadstoffe in der Luft, wie zum Beispiel Aceton, Alkohole, Formaldehyd oder auch Benzol. Das Einblatt gedeiht am besten an einem hellen Ort und bevorzugt Gartenerde, da sie ein sehr feines und weit verzweigtes Wurzelwerk besitzt.

Auch der Gummibaum darf in der Liste der für das Schlafzimmer geeigneten Zimmerpflanzen nicht fehlen. Er ist absolut pflegeleicht und muss nur wenig gegossen werden. Typisch für ihn sind seine großen, glänzend dunkelgrünen Blätter. Er baut Schadstoffe wie Formaldehyd gezielt ab und reinigt somit die Luft im Schlafzimmer hervorragend. Für die Hydrokultur eignet er sich eher weniger.

Eine der beliebtesten Zimmerpalmen ist die Yuccapalme. Mit einem hellen Standort, etwas flüssigem Dünger und mäßig viel Wasser ist sie zufrieden und gedeiht prächtig. Im Winter jedoch ist sie etwas empfindlich gegenüber Schädlingen wie Spinnmilben oder Schildläuse. Zu viel Feuchtigkeit macht der Yuccapalme schnell zu schaffen: Dann reagiert sie unter Umständen mit Blattfäule. Dennoch ist sie grundsätzlich eine der schönsten Pflanzen, die man sich ins Schlafzimmer stellen kann.

Schlussendlich sollten Kakteen nicht vergessen werden. Sie benötigen kaum Pflege und kommen sowohl mit sonnigen Plätzen als auch mit kühleren Temperaturen problemlos zurecht.

Was muss bei Zimmerpflanzen für das Schlafzimmer noch beachtet werden?

Regelmäßiges Lüften ist im Schlafzimmer besonders wichtig – denn frische Luft fördert einen erholsamen und gesunden Schlaf. Für die Pflanzen jedoch gilt, dass diese nicht im Zug stehen sollten, da sie schnell davon Schaden nehmen können. Besser ist dagegen, sie an einem geschützteren Ort, wie einer Ecke, aufzustellen. Verwendet man Erde für die Pflanzen, sollte man diese regelmäßig auf Schimmel untersuchen.
Grundsätzlich benötigen Zimmerpflanzen einen hellen Standort, allerdings gibt es auch einige Arten, die mit eher dunklen Räumen gut zurecht kommen. Daher ist es wichtig, beim Kauf darauf zu achten, dass sie im eigenen Schlafzimmer auch wirklich gut gedeihen können.

Sollte nicht ins Schlafzimmer: Lavendel

Sollte nicht ins Schlafzimmer: Lavendel

Verzichten Sie auf stark duftende Pflanzen, wie zum Beispiel Jasmin, Lilie oder auch Lavendel. Der starke Duft wird häufig auch ganz unbewusst wahrgenommen und kann bis zu Kopfschmerzen führen – daher sind sie eher weniger für das Schlafzimmer geeignet. Platzieren Sie diese schönen Pflanzen stattdessen im Flur, in der Küche oder auch im Badezimmer.

Kommentare sind geschlossen