Rhabarber selbst anbauen

Der Rhabarber, auch Gemüse-Rhabarber oder Krauser Rhabarber (Rheum rhabarbarum) ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Knöterichgewächse (Polygonaceae).

Viele junge Menschen schauen Rhabarber voller Skepsis an. Die „fremdländische“ Wurzel ist heute fast in Vergessenheit geraten, dabei kann man sie so köstlich zubereiten. Auch im eigenen Garten kann man Rahabarber einfach anbauen.

 

 

Rhabarber pflanzen

Die Pflanze des Rhabarber lässt sich aus Samen ziehen. Allerdings kann es manchmal schwierig sein, den Rhabarber aus Samen aufzuziehen. Selbstverständlich kann man sich auch der einfacheren Variante zuwenden und eine Jungpflanzen kaufen. Man sollte den Rhabarber in einen nährstoffreichen und gut wasserhaltenden Boden pflanzen. Der pH-Wert sollte dabei zwischen 5,5 und 7 liegen, also leicht säuerlich. Der Standort der Pflanze darf ruhig in der Sonne liegen, aber auch Halbschatten ist in Ordnung. Hierbei ist zu beachten, dass Rhabarber mit viel Sonne zu schnell Blüten entwickelt. Dagegen kann der Rhabarber im Schatten nicht richtige wachsen.

Idealerweise sollte man die Pflanzen im Frühjahr oder Herbst setzen. Hier treiben die Pflanzen noch nicht aus und sie können sich in Ruhe ansetzen. Zu beachten ist, dass man es nicht eilig haben sollte. Im ersten Jahr kann man noch keinen Rhabarber ernten. Auch sollte genug Platz für die Stauden sein. Sie können bis zu anderthalb Meter auseinander gehen. Als ideale Pflanznachbarn gelten oftmals Erbsen, Bohnen, Spinat, Kopfsalat und Kohlrabi.

Die Pflege des Rhabarbers

Der Rhabarber ist im Grunde recht anspruchslos und wächst auch ohne großes Zutun durch den Gärtner. Man muss nur darauf achten, dass eine Pflanze mit einer solchen Wuchskraft, auch viel Wasser benötigt. Möchte man das bewässern ein wenig vereinfachen, kann man im Frühjahr zwischen den Pflanzen eine Mulchschicht anlegen. Diese hält die Feuchtigkeit besser im Boden. Hat man den Rhabarber einmal gesetzt, muss man diesen einfach nur wachsen und entwickeln lassen. Im Herbst sterben dann die oberirdischen Teile der Pflanze ab. Danach kann dann im Frühjahr die neue Pflanze hervorkommen. Der Starkzehrer Rhabarber benötigt viel Dünger. Im Hochsommer sollte deswegen mit Kompost gearbeitet werden, den man unter die Erde mischt. Nach der Ernte sollte der Boden wieder nährstoffmäßig aufgewertet werden. Besonders hilfreich sind Knochen- oder Hornmehl und Pflanzenjauche. Die Rhabarberernte beginnt in den meisten Fällen im April.

Wie kann man Rahabarber in der Küche einsetzen

Man sollte Rhabarber niemals roh verzehren, da der Oxalgehalt zu hoch ist. Damit es nicht zu gesundheitlichen Problemen kommt, sollte man den Rhabarber schälen und blanchieren. Auch eine Zubereitung in Milch ist sehr beliebt. Darüber hinaus sollte Rhabarber nicht jeden Tag genossen werden, wenn man unter Gicht, Rheuma oder Nierensteine leidet. Auf keinen Fall darf man die Blätter von Rhabarber verzehren, da diese giftig sind. Ansonsten kann man mit Rhabarber viele leckere Gerichte zaubern. Der rote Rhabarber ist meist milder im Geschmack und passt perfekt zu Nachspeisen. Der grüne Rhabarber ist dagegen etwas kräftiger und kann auch für andere Zwecke verwendet werden. Gerade als Kompott, Marmelade, Kochen oder in Kombination mit Erdbeeren ist Rhabarber köstlich.

Rhabarber

Rhabarber

Ein Kommentar:

  1. Pingback:Gartentipps September für Gemüse, Blumen und Balkon | Garteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.