Stiefmütterchen selbst ziehen

Stiefmütterchen, Viola

Stiefmütterchen, Viola

Stiefmütterchen bezeichnet man eine Gruppe von Arten aus der Gattung der Veilchen (Viola) innerhalb der Familie der Veilchengewächse (Violaceae).

Der Name leitet sich wohl von der Tatsache ab, dass das breite unterste Kronblatt, die „Stiefmutter“, teilweise die seitlichen Blätter, die „Töchter“ bedeckt, und diese wiederum die beiden obersten, die „Stieftöchter“.

Standort:

Stiefmütterchen brauchen einen feuchten, wasserdurchlässigen relativ fruchtbaren Boden idealer Weise mit voller Sonne, bzw. Halbschatten.


Aussaat:
Stiefmütterchensamen laufen oft nur schwer auf. Um die Keimfähigkeit zu verbessern, einfach etwas grobkörnigen Sand in die offene Hand nehmen, den Samen dazu legen und alles zusammenreiben. Aufgrund der angekratzten Schale wird der unliebsame Keimwiderstand gebrochen.

Gartenstiefmütterchen sind typischerweise Zweijährige Pflanzen, die im ersten Jahr nur grünen und im zweiten Jahr blühen und vergehen. Bei rechtzeitiger Aussaat (bis Juli) blühen sie aber auch im ersten Jahr bereits üppig. Sie können unter günstigen Bedingungen auch als mehrjährige Pflanzen wachsen, sind aber nach zwei Jahren nicht mehr von gärtnerischem Interesse, da sie nach wenigen Jahren im Wuchs etwas formlos bis unansehnlich werden. Die Pflanze wird bis etwa 20 Zentimeter hoch. Die Blütezeit ist von April bis Oktober. Die Blüten sind 4 bis 6 cm groß. Es sind fünf Kronblätter vorhanden.

Die kleine Ausgabe der Stiefmütterchen ist als  Hornveilchen (Viola cornuta) bekannt. Hornveilchen blühen von Mai bis in den August und wenn man diese zurückschneidet sogar noch einmal im Herbst von Oktober bis November.

Kommentare sind geschlossen