Heckenanpflanzung im Herbst

Hecke zur Herbstzeit

Hecke zur Herbstzeit

Es gibt zwei gute Zeitpunkte um eine Hecke zu pflanzen, den Frühling und den Herbst. In diesem Artikel geht es um die das Anlegen einer Hecke im Herbst, also Oktober oder November.

Besonders geeignet für eine sogenannte Herbstpflanzung sind Laubgehölze wie Rot- und Hainbuche, Liguster, Weißdorn, Hartriegel, Schlehe, viele Berberitzenarten und Wildrosen. Auch verschiedene kleinwüchsige Weidenarten wie Feuerdorn und Sanddorn lassen sich gut verwenden.

Vor dem Anlegen einer Hecke gilt es, sich einige grundsätzliche Dinge zu überlegen:

  • Darf die Hecke frei wachsen oder handelt es sich um eine zukünftige Formhecke?
  • Dient die Hecke dem allgemeinen Sichtschutz oder eher der Strukturierung vorhandener Flächen?
  • Soll die Hecke ein- oder mehrreihig angelegt werden?
  • Immergrün oder laubabwerfend?
  • Wird die Hecke an einem sonnigen oder schattigen Platz gepflanzt (die meisten Gehölze bevorzugen gleichmäßig feuchte Böden ohne Staunässe und sind für sonnige wie auch halbschattige Standorte geeignet)?
  • Fällt die Wahl auf wurzelnackte Pflanzen oder sogenannte Containerware?

Nach dem Kauf sollten die Pflanzen gewässert werden. Dies betrifft besonders die wurzelnackten Pflanzen. Dafür stellt man sie für mindestens eine Stunde ins Wasser. Die meisten Pflanzen, die es zu kaufen gibt, sind bereits pflanzfertig beschnitten. Dennoch lohnt es sich, einen Blick auf die Wurzeln zu werfen. Während des Transports beschädigte Wurzeln müssen mit einer scharfen Gartenschere entfernt werden. Eine Faustregel besagt, dass die oberirdischen Teile einer Pflanze und die Pflanzenwurzeln im gleichen Verhältnis zueinander stehen sollten.

Am einfachsten gestaltet sich die Heckenpflanzung, wenn zuvor ein Graben ausgehoben wurde. In diesen werden die Pflanzen gesetzt. Der Abstand der einzelnen Pflanzen zueinander richtet sich nach der Art der Hecke (freiwachsend, beschnitten) und den ausgewählten Pflanzen. Nachdem die Pflanzen eingesetzt wurden, wird der Graben mit der ausgehobenen Erde aufgefüllt. Die Erde wird kräftig angetreten und reichlich gewässert.

hecke-herbst

Eine erste Düngung bietet sich je nach Bodenbeschaffenheit (nährstoffarm bzw. nährstoffreich) gleich nach der Pflanzung an. Wobei im Herbst eine Düngung mit organischen Materialien (Mist, Kompost) bevorzugt werden sollte. Die Nährstoffe werden langsam aufgeschlossen und stehen den Pflanzen im folgenden Frühjahr zu Beginn der Wachstumsperiode zur Verfügung. Bei mineralischem Dünger besteht die Gefahr, dass die Nährstoffe aufgrund der Ruhezeit von den Pflanzen nicht mehr aufgenommen werden und aus dem Boden gespült werden.

Wer im Herbst noch abgefallenes Laub herumzuliegen hat, kann dieses unter die frisch angelegte Hecke harken. Diese zusätzliche Mulchschicht hält den Boden gleichmäßig feucht und schützt zusätzlich vor Frösten.

Einmal jährlich sollte ein Pflegeschnitt erfolgen. Hierbei wird das nachgewachsene Laub entfernt und die Hecke somit in Form gehalten. Der Pflegeschnitt kann ab dem Spätsommer bis in das zeitige Frühjahr hinein erfolgen, jedoch niemals bei Minustemperaturen. Vor dem Neuaustrieb sollten die Schnittmaßnahmen beendet sein. Ein radikaler Rückschnitt, das sogenannte auf den Stock setzen, wird vorzugsweise bei vergreisten und verkahlten Hecken angewandt und sollte im Zeitraum Februar bis Anfang April erfolgen.

Liguste als Hecke

Liguste als Hecke

Kommentare sind geschlossen