Wie kann man den Boden sauer machen

Die besten Hausmittel

Wenn Sie versehentlich auf dieser Seite gelandet sind, haben Sie vielleicht eine Frage: Warum soll mein Boden überhaupt sauer sein? Aber wenn Sie ein erfahrener Gärtner sind, wissen Sie sicherlich schon, dass jede Pflanze einen Boden mit besonderem pH-Wert benötigt. Manche Gewächse, wie zum Beispiel Hortensien, Azaleen oder Pfingstrosen, brauchen einen Boden mit sehr niedrigem pH-Wert, mit anderen Worten, sauren Boden. 

Ein Boden gilt als sauer, wenn der pH-Wert unter 7 liegt (alles, was darüber liegt, bezeichnet man als alkalisch). Ein Boden mit hoher Alkalität macht es schwerer für viele Pflanzen, daraus Nährstoffe zu beziehen. Das kann ihr optimales Wachstum begrenzen.

Wenn Sie wollen, dass Ihre Pflanzen gut wachsen und gedeihen, müssen Sie so einen wichtigen Wachstumsfaktor wie den pH-Wert berücksichtigen. 

Zunächst sollten Sie einen pH-Bodentest durchführen.  Es gibt heutzutage ein großes Angebot von Teststreifen und -geräten, die es schnell und einfach ermöglichen, pH-Bodenbedingungen selbst zu erkennen. Wenn Sie festgestellt haben, dass der pH-Wert zu hoch ist, kann es notwendig sein, mehr darüber zu erfahren, wie Sie den Säuregehalt des Bodens erhöhen. Es ist keine leichte Aufgabe, besonders, weil selbst das Wasser oft alkalisch ist. 

Mit welchen Mitteln kann man also einen Bodens saurer machen? Viele Gärtner benutzen dazu aufgrund seiner fruchtbaren Eigenschaften Torf. Dieser ist auch oft der Hauptbestandteil von modernem Kompost. Torf wird hauptsächlich aus Torfmoor abgeleitet, der zu den seltensten und fragilsten Ökosystemen gehört. Mehr als 60 Prozent Moore in Europa wurden von Gärtnern zerstört. Deswegen schadet die Nutzung von Torf der Umwelt und soll durch andere, ökofreundliche Mittel ersetzt werden. Einige Düngemittel enthalten auch säuernde Elemente wie, zum Beispiel Ammoniumnitrat und Ammoniumsulfat. Aber hier werden wir uns meistens auf Hausmittel konzentrieren, die jeder selbst vorbereiten kann. Natürlich bieten sie keine dauerhafte Lösung, aber wenn man sie regelmäßig verwendet, helfen sie schon wirklich gut.

Kaffeesatz

Zuallererst ist Kaffee reich an Nährstoffen und kann Ihren Pflanzen beim Wachsen helfen. Aber auch, da Kaffeesatz stark sauer ist, senkt er den pH-Wert Ihres Bodens, macht ihn saurer und wirkt sich positiv auf säureliebende Pflanzen aus. Kaffeesatz säuert Gartenerde nicht dauerhaft an, ebenso Torfmoos oder Dünner mit säuernden Elementen. Sie wirken nur in den Bereichen, denen sie hinzugefügt werden, jedoch nicht in den umliegenden Gebieten.

Darüber hinaus leiden Schnecken, Würmer und andere häufig vorkommende Gartenschädlinge unter dem Geruch und der Säure von Kaffeesatz und werden von diesen abgestoßen.

Also kann dieses Hausmittel für Ihren Garten auf verschiedene Weise vorteilhaft sein.

Ein weiterer Aspekt, den Sie beachten sollten, ist, dass die Säure von Kaffee nach dem Aufbrühen weitgehend freigesetzt wird. Meine Empfehlung ist, Kaffeesatz zu Ihrem Kompost hinzuzufügen. Sie können Kaffeesatz für bis zu 30 % des gesamten Kompostvolumens sicher verwenden. Sie können auch die Reste von Kaffeesatz in Ihren Boden mischen, bevor Sie etwas pflanzen, oder den Boden damit bestreuen.

Essig

Eines der besten Hausmittel zur Ansäuerung von Boden in Ihrem Garten ist Essig. Mischen Sie 4 Liter Wasser mit 300 Milliliter Essig. Gießen Sie die Flüssigkeit zur Basis der Pflanzen in den Boden. Es kann ein Venturi-Injektor verwendet werden, sodass das Mittel gleichmäßig verteilt wird. Es absorbiert schnell und versickert im Boden. Also können Sie in nur ein paar Tagen eine Verbesserung bei Ihren Pflanzen feststellen.

Zitronensaft 

Eine gute Alternative kann Zitronensaft sein. Er kann wie Essig angewendet werden, jedoch mit einem weiteren Anteil von einer halben Zitrone pro 1 Liter Wasser. Verwenden Sie dieses Mittel einmal in 10 Tagen, um das Wachstum Ihrer Pflanzen zu fördern. Aber seien Sie vorsichtig: Wenn Sie es über die Blätter der Pflanze gießen, können diese beschädigt werden, insbesondere, falls Sie den Anteil von Zitronensaft erhöhen. Wenn Sie also den Boden mit diesem Mittel gießen, können Sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie bekämpfen unerwünschte Pflanzen wie Unkraut und erhöhen den Säuregehalt Ihres Bodens. Es hilft auch, kleine Insekten wie Ameisen und Blattläuse abzuwehren. Hier kann das Aufbringen von Zitrusschalen auf den Boden ebenfalls hilfreich sein.

Eichenblätter und Kiefernnadeln

Eichenblätter und Kiefernnadeln sind eher sauer, wenn sie gerade von einem Baum gefallen sind. Natürlich sind sie am sauersten, wenn sie noch am Baum wachsen und grün sind. Sobald sie alt und bereit sind, vom Baum zu fallen, reduziert sich der Säureanteil. Nach einigen Tagen am Boden verlieren Eichenblätter und Kiefernnadeln ihre Säure vollständig. Beachten Sie, dass die braunen Blätter und Nadeln überhaupt keine Säure mehr enthalten. Wenn Sie die frisch gefallenen Nadeln oder Eichenblätter nehmen und sie sofort dem Boden zugeben, kann es zu einem leichten Abfall des pH-Werts des Bodens kommen. Lassen Sie sie durch einen Gartenhäcksler laufen, können Sie den Effekt noch leicht erhöhen.

Ein solcher Inhaltsstoff bietet alle Vorteile jedes anderen Mulchmaterials: Er bewahrt die Bodenfeuchtigkeit, unterdrückt Unkraut, fügt Bodennährstoffe hinzu, mildert die Bodentemperatur und hält Pflanzen und Früchte bei starkem Regen sauber. Außerdem bleiben Kiefernnadeln und Eichenblätter locker und leicht und bilden keine undurchdringliche Kruste wie einige andere Mulchsorten. Abgesehen davon waschen sie sich bei starkem Regen nicht aus, deswegen sind sie länger haltbar als andere Arten von Bio-Mulch.

Gastartikel von Michael Brauer
Michael Brauer ist ein Autor bei Hansagarten24 und Summerhouse24. Er beschäftigt sich mit den Gärtnern- und Hausbauthemen. Möchten Sie ein Gartengebäude in nur ein paar Tage einrichten, ist er genau die richtige Person, um Ihnen dazu einen guten Rat zu geben.

Kommentare sind geschlossen.